Tadalafil: Wirkung, Generika und Nebenwirkungen

Eine Alternative zu Viagra ist das von Lilly Pharma hergestellte Cialis. Anders als Viagra, das auf dem Wirkstoff Sildenafil basiert, enthält Cialis den Wirkstoff Tadalafil. Dieser Stoff ist vergleichbar mit Sildenafil und hat einen ähnlichen Effekt: Die Blutzufuhr zum Penis wird verbessert und dadurch wird eine Erektion wieder möglich. Dennoch unterscheidet sich Tadalafil von Sildenafil in einigen wichtigen Punkten, zum Beispiel in seiner Wirkdauer und seinen Nebenwirkungen. Da der Effekt von Tadalafil weitaus länger anhält, ist es durchaus in manchen Situationen Viagra vorzuziehen.

Wirkungsweise von Tadalafil

Tadalafil wirkt auf der chemischen Ebene genau wie Sildenafil: Es gehört auch zur Gruppe der PDE-5-Hemmer und blockiert somit das Enzym PDE-5, das dafür sorgt, dass das Blut aus den Schwellkörpern des Penis abfließt. Wird das PDE-5 gehemmt, kann sich wieder mehr Blut im Penis sammeln und der Mann wieder eine Erektion bekommen und auch halten.

Entwarnung kann für all die Männer gegeben werden, die Angst haben, aus dem Nichts eine Erektion zu bekommen. Tadalafil wirkt nur, wenn der Körper sexuelle Erregung spürt. Es führt nicht dazu, dass auf einmal die Libido verrückt spielt und man keine Kontrolle mehr über seinen Körper hat. Es kann es also auch nicht zu ungewollten und möglicherweise peinlichen Erektionen kommen, nur weil man das Potenzmittel genommen hat.

Wirkung von Tadalafil im Detail

Das Besondere an diesem PDE-5-Inhibitor ist, dass seine Wirkung bis zu 36 Stunden lang anhält. Im Vergleich dazu: Sildenafil wirkt nur für maximal 4 Stunden. Dementsprechend wird auch eine Verwendung von diesem Potenzmittel deutlich, die Viagra nicht abdecken kann: Der Fall, dass für eine längere Dauer, zum Beispiel ein ganzes Wochenende, die Erektionsfähigkeit gesteigert werden soll. Dafür eignet sich Tadalafil hervorragend. Normalerweise setzt die Wirkung der Tabletten nach 30 bis 40 Minuten ein.

Nebenwirkungen von Tadalafil

Tadalafil hat auch andere Nebenwirkungen als die anderen Potenzmittel. Während es bei Sildenafil oft zu Kopfschmerzen, Hautrötungen oder Magenproblemen kommt, treten im Zusammenhang mit Tadalafil vor allem Schmerzen der Muskeln und des Rückens auf. Zudem kann es zu Kreislaufproblemen nach der Einnahme des Arzneistoffs kommen.

Da diese Nebenwirkungen nicht zu unterschätzen sind, sollte man bevor man dieses Potenzmittel einnimmt, einen Arzt um Rat fragen, ob es Komplikationen für den eigenen Körper geben könnte. Wenn der Arzt nichts dagegen einzuwenden hat oder kein anderes Medikament empfiehlt, kann man damit anfangen, Tadalafil zu nehmen. Arztbesuch ist Pflicht!

Tadalafil-Generika in Deutschland nicht zugelassen

Wie für die anderen Potenzmittel gilt auch für Tadalafil beim Kauf: Es ist patentiert und sollte daher eigentlich nur vom Original-Hersteller Lilly Pharma erworben werden. Generika-Produkte des Wirkstoffs sind in Österreich bisher nicht zugelassen, denn diese würden gegen das noch laufende Patent verstoßen. Mittlerweile gibt es sehr gute Tadalafil-Generika, trotzdem gilt es, das Produkt nur bei einer zuverlässigen Quelle zu bestellen. Das bedeutet, wenn Sie eine generische Version von Cialis rezeptfrei kaufen in Österreich, sollten Sie entweder ein bekanntes Generikum wie beispielsweise Forzest erwerben oder der Online-Apotheke zu 100% vertrauen können.

In Deutschland und den meisten anderen Ländern braucht man für den Erwerb von Tadalafil ein Rezept. Vom Kauf bei kleineren asiatischen Online-Shops ist definitiv abzuraten. Grundsätzlich sollte man sich einfach das Original, also Cialis, von seinem Arzt verschreiben lassen. Bei allen anderen Optionen gilt, dass man die Augen offen halten und nur zuverlässigen Versandapotheken trauen sollte.