Nebenwirkungen von Potenzmittel

Die Potenzmittel, die heutzutage auf dem Markt sind, sind gut untersuchte Medikamente, die in den meisten Fällen komplett ohne Nebenwirkung bleiben. Da aber jeder Mensch unterschiedlich ist, treten bei einigen Einzelfällen trotzdem Nebenwirkungen auf. Mit diesen Potenzmittel Nebenwirkungen beschäftigen wir uns in diesem Artikel. Wir gehen dabei auf die meistverkauften Potenzmittel ein (Viagra, Cialis, Levitra). Welche Nebenwirkungen gibt es bei welchem Potenzmittel? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Nebenwirkungen auftreten?
Viagra (Sildenafil)

Bei den meisten Patienten treten bei der Einnahme von Viagra keine Nebenwirkungen auf. Falls doch welche auftreten, dann handelt es sich in den meisten Fällen um Kopfschmerzen, eine verstopfte Nase oder eine Rötung der Gesichtshaut. Einige Patienten haben außerdem davon berichtet, dass sie durch die Einnahme von Viagra Sehstörungen bekommen. Hierbei muss allerdings gesagt werden, dass die Nebenwirkungen nur solange anhalten, wie auch die Wirkung von Viagra anhält. Nach den üblichen 4 Stunden Wirkungsdauer, sollten sämtliche Nebenwirkungen wieder verschwinden. Nebenwirkungen, die eher selten auftreten, sind Muskelschmerzen, Hörprobleme, Schwindel und Bluthochdruck.
Cialis (Tadalafil)

Die Nebenwirkungen von Cialis werden in den meisten Fällen durch Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, eine verstopfte Nase und Verdauungsstörungen charakterisiert. Des Weiteren kann zu einem trockenen Mund, Herzrasen, Muskelschmerzen oder Müdigkeit kommen. Letztere Nebenwirkungen treten allerdings eher selten auf. Des Weiteren kam es bei einigen Einzelfällen zu temporären Hörproblemen. Diese Cialis Nebenwirkungen sind allerdings eher Beobachtungen und keine statistisch relevanten Daten.
Levitra (Vardenafil)

Levitra ist von den drei vorgestellten Potenzmitteln das Mittel, welches am verträglichsten ist. Hier sollten Nebenwirkungen am unwahrscheinlichsten sein. Sollten doch Nebenwirkungen auftreten, dann sind es in den meisten Fällen Kopfschmerzen und Schwindel. Auch eine Errötung der Gesichtshaut sowie Müdigkeit sind möglich. Relativ selten kommt es zu Verstopfungen.
Nebenwirkungen bei Überdosierungen

Wer Potenzmittel überdosiert, dabei ist es unwichtig, welcher Wirkstoff enthalten ist, dem kann es passieren, dass er eine Dauererektion bekommt. Sollte das der Fall sein, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, da nach 6 Stunden Dauererektion die Gefahr besteht, dass das Gewebe rund um den Penis beschädigt wird.
Wer keine Potenzmittel einnehmen sollte

Potenzmittel sollten natürlich nur dann eingenommen werden, wenn es beim Patienten keine Herz-Kreislaufprobleme gibt. Wer herzkrank ist, der sollte auf Potenzmittel verzichten, da es bei der Einnahme zu Problemen mit dem Blutdruck kommen kann (Blutdruckabfall). Alle anderen Patienten können ruhigen Gewissens Potenzmittel einnehmen, sofern sie sich an die richtige Dosierung halten.
Zusammenfassung: Potenzmittel Nebenwirkungen

Potenzmittel sind grundsätzlich gut verträglich und sollten ohne Nebenwirkungen eingenommen werden können. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Pillen nur von gesunden Menschen mit gesunden Herzen eingenommen werden. Außerdem sollte man sich die an die vorgegebene Dosierung halten. Wenn diese Punkte beachtet werden, steht einem Schäferstündchen ohne Erektionsstörungen nichts im Wege. Wenn doch mal Nebenwirkungen auftreten sollten, dann sind diese nur leicht ausgeprägt und verschwinden nach einigen Stunden wieder.